Auf den Spuren des Erbes von der Idrijca bis zur Kolpa
Programme Auf den Spuren des Erbes von der Idrijca bis zur Kolpa
Reisehandbuch
Veranstaltungen
Gaststättenvorschlag
Übernachttungs-
möglichkeiten
Einkäufe
Informationen
Links
Kontakte
Aktuell

 

 


Kultur und Kunst





Landschaft und Geschichte des Landes inspirierten Generationen von Baumeistern, Künstlern und Schriftstellern. Im 17. Jh. malte der Maler Hans Georg Geigerfelder zahlreiche Kirchen und Kapellen im Ribnica-Tal aus. Bis heute sind seine Bilder in Nova ©tifta und in Gorièa vas erhalten, das bekannteste ist ein hl. Georg, den er im Jahre 1641 für die Schlosskapelle in Ortnek malte.

Johann Weichard Valvasor gab im Jahre 1689 sein Werk "Die Ehre des Herzogtums Crain" heraus. Es handelt sich um eine detaillierte geographische Untersuchung des slowenischen Landes, die er ein Jahrzehntlang vorbereitet hatte. Unsere heutige Kenntnis der Naturcharakteristika dieses Landes und seiner Geschichte beruht in großem Maße auf seinem Werk. Versucht man die slowenischen Städte und Dörfer zu erkunden, so stößt man immer wieder auf Valvasor. In seinem Werk erwähnt er drei Kirchen in Lo¹ki Potok; seine Karte der Grotte Podpe¹ka jama, einer der wichtigsten Dobrepolje-Grotten, gilt als eine der ersten. Er beschrieb eine einzigartige Verwendung von Skiern und das Skifahren auf der Hochebene Blo¹ka planota. Er schilderte das Quecksilberbergwerk in Idrija und schätzte Größe und Wert der Kirche in Nova vas ein. Er beschrieb den Weg über das Hru¹ica-Gebirge, die Straße von Podkraj zur Lani¹èe, römische Funde und Stara Po¹ta. Er zeichnete die Karte des Sickersees von Cerknica und lieferte auch von anderen Karsterscheinungen detaillierte Beschreibungen. Auf dem alten Stadtplatz in Cerknica steht sein Denkmal. Sein umfangreiches Wissen wurde auch im Ausland geschätzt, so wurde er Mitglied der "Royal Society of London". In zahlreichen Kirchen, den großen wie den kleinen, verbergen sich bemerkenswerte Kunstwerke. Fresken von Anton Postl sind in der Kirche von Osilnica zu finden, in der Nähe von Mar¹ièi, in der Floriankirche in Lo¹ki Potok und in der Nähe von Nova ©tifta, wo Gregorius Scarnos wundervolle Schnitzereien schuf. Zu den neueren einheimischen Künstlern gehören Bo¾idar Jakac, France Gor¹e, Nikolaj Pirnat sowie die in Dobrepolje geborenen Brüder France und Tone Kralj. Jakac' Zeichnungen von der ersten Sitzung des slowenischen Parlaments sind im Landesmuseum in Koèevje ausgestellt. Von Tone Kralj stammen die berühmten Illustrationen der Martin-Krpan-Ausgabe aus dem Jahre 1950, die oft neuaufgelegt wird. Auch an großen Komponisten, Denkern und Schriftstellern fehlt es in Dolenjsko nicht. Der wichtigste ist wahrscheinlich Primo¾ Trubar, der Verfasser des ersten slowenischen Buches. Sein Zeitgenosse war Jacobus Gallus, Komponist von einigen der schönsten Chrogesängen des 16. Jahrhunderts. Ein jüngerer Komponist, Fran Gerbiè, stammte aus Cerknica. Auf Trubar folgten Generationen von slowenischen Schriftstellern: Stritar und Levstik stammen aus demselben Lande, der Sprachwissenschaftler Stanislav ©krabec stammt aus Ribnica. In Zakojca, nördlich von Cerkno, wurde France Bevk geboren, der die beliebten Jugendbücher schrieb und unter der italienischen Besatzung nach dem Ersten Weltkrieg um die Erhaltung der slowenischen Sprache in Primorsko kämpfte.